Jugend fördern und Zentralmali stabilisieren

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Programm für Jugend und Stabilisierung in Zentralmali (PROJES)
Auftraggeber: Europäische Union / Nothilfe-Treuhandfonds der Europäischen Union für Afrika (EUTF)
Land: Mali
Politischer Träger: Ministerium für Territorialverwaltung und Dezentralisierung (MATD)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2022

Fatoumata Sangaré, junge Auszubildende zur Schneiderin in Niono, Ségou

Ausgangssituation

Die politische Situation in Mali hat schwerwiegende Auswirkungen auf die malische Gesellschaft, vor allem für junge Menschen. Gewaltsame Konflikte im Norden und in den zentralen Regionen breiten sich auf das ganze Land aus. Die zunehmende Gewalt schadet dem sozialen Zusammenhalt und dem sozioökonomischen Gefüge. Die malische Bevölkerung verliert an Widerstandskraft. Jugendliche, die den Großteil der Bevölkerung ausmachen, sind besonders stark von der Krise betroffen. Sie leben teils in alarmierender Armut. Da Hunderte von Schulen schließen mussten, fehlt es an Bildungsangeboten. Hinzu kommen mangelnde berufliche Perspektiven und zunehmende Ernährungsunsicherheit.

Ziel

Der sozioökonomische Wiederaufbau und der soziale Zusammenhalt in Zentralmali sind gestärkt.

Rehabilitierte Schule in Kokry, Ségou

Vorgehensweise

Das Vorhaben ist auf zwei Hauptkomponenten und auf eine Querschnittskomponente fokussiert:

Es unterstützt Bau und Sanierung von Infrastrukturprojekten, um den Zugang der Bevölkerung zu grundlegenden sozioökonomischen Dienstleistungen zu verbessern. Dazu gehört es zum Beispiel, Schulen und Gemeindegesundheitszentren zu rehabilitieren und auszustatten sowie Latrinen und Trinkwasserversorgungssystemen zu bauen. Zudem führt Secours Islamique France, Umsetzungspartner des PROJES, soziopädagogische Maßnahmen zugunsten von Koran-Lehrern und Schüler*innen durch, um das Bildungsangebot zu optimieren.

Das Vorhaben fördert die Ausbildung, die Integration in den Arbeitsmarkt und die Schaffung wirtschaftlicher Möglichkeiten für Jugendliche. Die Kooperationspartner Swisscontact und Welthungerhilfe bieten technische und Managementschulungen für junge Menschen an. Darin erwerben diese neuen Kompetenzen, lernen ein Einkommen zu erwirtschaften und sich in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Junge Menschen werden außerdem in beschäftigungsintensiven Maßnahmen mobilisiert: Das PROJES arbeitet eng mit lokalen Unternehmen zusammen, um die vom Programm finanzierten Bauarbeiten durchzuführen. In diesem Rahmen bauen junge Beschäftigte beispielsweise Brunnen.

Darüber hinaus stärkt das Vorhaben den sozialen Zusammenhalt, indem es Initiativen lokaler Organisationen für Frieden und Versöhnung unterstützt.

Auftritt der vom PROJES ausgebildeten Marionettenspieler beim Festival Ségou'Art 2022

Stand: Februar 2022