Nachhaltiges Landmanagement international verankern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Sektorvorhaben Bodenschutz, Desertifikation, Nachhaltiges Landmanagement
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Global
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2020

Ausgangssituation

Landdegradierung bedroht wie nie zuvor die natürlichen Lebensgrundlagen der armen ländlichen Bevölkerung. Wenn die Landwirtschaft die jetzigen Produktionsmethoden weiter einsetzt, wird im Jahr 2080 weltweit ein Drittel der genutzten Fläche die Hälfte ihrer Bodenproduktivität eingebüßt haben. Die derzeitigen Verluste an Ökosystemleistungen aufgrund von Landdegradierung werden auf 6,3 bis 10,6 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt.

Mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung 2015 (Sustainable Development Goals, SDG) trat auch das neue SDG 15.3 zur Landdegradationsneutralität (Land Degradation Neutrality, LDN) in Kraft. Damit kommt der Bekämpfung von Landdegradierung eine erhöhte politische Relevanz zu. Ein global wachsendes Bewusstsein für die Rolle von nachhaltigem Landmanagement (NLM) für die Minderung von Treibhausgasemissionen und die Anpassung an den Klimawandel stärkt diesen Trend. Mit der weltweiten Umsetzung des SDG ist die Konvention der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Desertifikation (UNCCD) beauftragt.

Ziel

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) trägt zur Verankerung von nachhaltigem Landmanagement (NLM) in nationalen und internationalen politischen Prozessen bei.

Vorgehensweise

Strategischer Ansatz des Sektorvorhabens Bodenschutz, Desertifikation, Nachhaltiges Landmanagement ist es, die wirtschaftliche und politische Relevanz der Minderung von Landdegradierung und der Förderung von NLM auf nationaler wie internationaler Ebene zu erhöhen. Dies geschieht, indem innovative Ansätze der politischen und praktischen Umsetzung sowie der Verknüpfung mit fachverwandten Themen entwickelt, exemplarisch gefördert und aufgearbeitet werden.
Das Vorhaben ist überregional in drei miteinander verknüpften Handlungsfeldern tätig:

1. Politikberatung und Fachdialog auf internationaler Ebene
Das Vorhaben berät das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bei der Erfüllung seiner Mandatspflichten als Sitz- und Vertragsstaat der UNCCD. Es arbeitet aktiv bei der Vorbereitung von Vertragsstaatenkonferenzen sowie in zwischenstaatlichen Arbeitsgruppen auf internationaler und europäischer Ebene mit.
Um die Sprechfähigkeit des BMZ zu gewährleisten, erstellt das Vorhaben Stellungnahmen, Sachstände und BMZ-Beiträge.

2. Verankerung von NLM auf nationaler Ebene
Das Vorhaben berät Partnerländer und bilaterale Vorhaben bei der Anwendung und Verbesserung von innovativen Ansätzen zu NLM. Im Sinne eines Mehrebenen-Ansatzes werden so direkte Verbindungen zwischen den Prioritäten der internationalen Agenda und konkreter Anwendungen hergestellt. Gleichzeitig werden die so gewonnenen praktischen Erfahrungen in die internationale Politikberatung eingebracht und in Wert gesetzt.

  • Die Initiative Economics of Land Degradation (ELD) stärkt die globale Aufmerksamkeit für die wirtschaftliche Bedeutung von NLM. Die ELD-Initiative legt ihren Schwerpunkt zurzeit auf die Nutzung der ELD-Methoden und -Erkenntnissen in Partnerländern. Gemeinsam mit der Europäischen Union (EU) werden in acht afrikanischen Ländern lokale Kompetenzen zur ökonomischen Bewertung von Landdegradation und NLM entwickelt.
  • Angelehnt an das LDN Target Setting Programme der UNCCD werden gemeinsam mit thematisch verwandten Vorhaben in den Partnerländern Pilotmaßnahmen durchgeführt. Ziel dabei ist es, Lösungen für strategische Herausforderungen bei der politischen und planerischen Umsetzung von LDN-Zielen zu finden.

3. Innovation und Wissen zu NLM für nationale und internationale Fachkräfte und Entscheidungsträger_innen.
Das Vorhaben bereitet die Erfahrungen aus Pilotmaßnahmen und politischen Dialogen auf und stellt sie unterschiedlichen Nutzergruppen zur Verfügung. Kompetenzentwicklung wird sowohl innerhalb der ELD-Initiative, als auch für verwandte Arbeitsbereiche systematisch verfolgt.