Forests4Future: Wäldern eine Zukunft geben

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Globalvorhaben „Wiederherstellung waldreicher Landschaften und gute Regierungsführung im Waldsektor“ (Forests4Future)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Kofinanziert von: Foreign, Commonwealth and Development Office (FCDO)
Land: Äthiopien, Benin, Côte d’Ivoire, Deutschland, Madagaskar, Togo, Kamerun, Laos, Vietnam
Gesamtlaufzeit: 2020 bis 2026

Baumschule und Küchengarten in Adamaoua – Kamerun / Copyright: GIZ / Susanne Wallenöffe

Ausgangssituation

Wälder beherbergen rund 80 Prozent der Tier- und Pflanzenarten, die an Land leben. Damit bilden sie die Lebensgrundlage für jeden fünften Menschen.  Doch die ehrgeizigen, von internationalen Regierungen vereinbarten Ziele zum Waldschutz konnten bisher nur unzureichend umgesetzt werden. Der politische Wille in den Kooperationsländern ist vorhanden, doch bremsen dies schwache Regierungsstrukturen und mangelnde Koordination von Einzelmaßnahmen aus. So gehen jährlich mehr als 12,2 Millionen Hektar Tropenwald verloren – und damit auch wichtige Kohlenstoffspeicher.

Wälder und baumreiche Landschaften wiederherzustellen ist daher eine wichtige Maßnahme, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Ziel

Wälder und baumreiche, fruchtbare Landschaften in Äthiopien, Madagaskar, Togo, Benin, Kamerun und Côte d'Ivoire sind wiederhergestellt. Die Regierungsführung im Waldbereich ist verbessert.

Mehrere Personen stehen an einem Waldweg und machen sich Notizen / Copyright: GIZ / Malin Elsen

Vorgehensweise

Das Vorhaben berät das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu den Themen der Wald- und Landschaftswiederherstellung (Forest Landscape Restoration, FLR) sowie dem EU-Aktionsplan „Rechtsdurchsetzung, Politikgestaltung und Handel im Forstbereich“ (Forest Law Enforcement, Government and Trade, FLEGT). So begleitet es die FLR-Initiative in Afrika (AFR100) und steuert diese mit. In ausgewählten Kooperationsländern unterstützt das Vorhaben dabei, die nationalen FLR-Ziele umzusetzen. Zudem fördert das Projekt EU- und internationale Prozesse, die die Regierungsführung im Waldbereich verbessern.

Auf einer Fläche von 9.400 Hektar werden in Äthiopien, Madagaskar, Togo, Benin, Kamerun und Côte d’Ivoire Bäume gepflanzt. Diese sollen die Biomasse verbessern und den Bodenabtrag verringern – was sich positiv auf die Biodiversität und Wasserverfügbarkeit auswirkt. Weiterhin möchte das Vorhaben die Einkommen derer steigern, die waldreiche Landschaften und Agroforstwirtschaftssysteme bewirtschaften: 5.820 Haushalte sollen durchschnittlich zehn Prozent mehr erhalten. Frauen und junge Menschen werden dabei besonders unterstützt.

Stand: Juni 2022

Aufgestapelte Baumstämme sind für ein Holznachverfolgungssystem in Laos markiert / Copyright: GIZ / Baart Verweij