PtX Hub: Klimaneutrale Treibstoffe und Chemikalien fördern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Power-to-X-Dialog: Ressourcenbedarfe, Allokations- und Finanzierungsfragen, Nachhaltigkeitsanforderungen in Partnerländern
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Land: Deutschland
Gesamtlaufzeit: 2021 bis 2024

Ausgangssituation

Um die Klimaerhitzung auf unter 1,5° C zu begrenzen, ist eine langfristige und dauerhafte Umstellung auf eine Wirtschaft ohne fossile Energieträger wie Kohle, Erdgas oder Erdöl unumgänglich.

Neben Strategien des Vermeidens, Verlagerns und Verbesserns von klimaschädlichen Emissionen sind neue Technologien notwendig. Power-to-X (PtX) ist eine solche Innovation: Mit PtX werden CO2-neutrale Treibstoffe und Chemikalien auf Basis erneuerbaren Stroms hergestellt. Dadurch können in Zukunft Wirtschaftsbereiche wie die Luft- und Schifffahrt sowie die Chemie-, Stahl-, Düngemittel- und Zementindustrie ohne fossile Energieträger auskommen.

Viele Partnerländer der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH besitzen bereits Potenzial, um nachhaltige Wasserstoff- und PtX-Wertschöpfungsketten aufzubauen. So können sie Emissionen senken, die Abhängigkeit vom Import fossiler Energieträger verringern und hochwertige Exportprodukte anbieten.

Dort setzt der PtX Hub an. Die Plattform bietet ein internationales Netzwerk zum Wissensaustausch, um die nachhaltige Wasserstoff- und PtX-Produktion voranzutreiben.

Ziel

Der PtX Hub trägt weltweit durch nachhaltig produzierte PtX-Produkte zur Abkehr von fossilen Energieträgern in emissionsintensiven Wirtschaftsbereichen bei.

gizIMAGE-international-power-to-x-hub-berlin

Vorgehensweise

Dafür entwickelt der PtX Hub Nachhaltigkeitsempfehlungen. Sie dienen als Leitplanken für die Produktion nachhaltiger PtX-Produkte und sorgen für verlässliche Investitionsbedingungen. Zudem bereitet der Hub Projekte vor, indem er fachlich berät und bei der Akquise von Investitionen unterstützt. Gleichzeitig berät er politische Entscheidungsträger*innen dabei, Regelwerke für die Verbreitung von nachhaltigem PtX an Produktionsstandorten und für lokale, regionale und internationale Märkte zu gestalten. Durch Dialog- und Vernetzungsplattformen für Expert*innen, Veröffentlichung von Wissensprodukten und Organisation von Trainings und Workshops baut der PtX Hub Wissen auf. Um schließlich die weltweite Marktentwicklung zu unterstützen, identifiziert er zudem Förderinstrumente.

Stand: August 2021