Bonn Conference: Neue internationale Konferenzreihe für nachhaltiges Handeln startet im Mai

Logo Bonn Conference

06.02.2015 – Die Bonn Conference befasst sich mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen nach 2015 und schlägt dabei eine Brücke zwischen Theorie und Praxis.

Die Post-2015-Agenda der Vereinten Nationen gibt der Welt in diesem Jahr neue Ziele vor – diese gelten für Entwicklungs- und Schwellenländer ebenso wie für Industriestaaten. Wollen wir diese Ziele erreichen, müssen wir dies gemeinsam tun. Davon sind viele Menschen angesichts von Umweltverschmutzung, Klimawandel und wachsender Armut überzeugt.

Das Land Nordrhein-Westfalen und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH schaffen hierfür einen Raum – mit einer gemeinsamen internationalen Konferenzreihe, die vor allem eines im Blick hat: die Praxis.

Die Bonn Conference for Global Transformation
findet am 12. und 13. Mai 2015
im World Conference Center Bonn (WCCB) statt.

Erfahrungsträger und Entscheider aus aller Welt kommen in Bonn zusammen, darunter NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Jeffrey Sachs, Sonderberater des UNO-Generalsekretärs Ban Ki-Moon für die Millenniumsentwicklungsziele, und die indische Wissenschaftlerin, Umweltaktivistin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Vandana Shiva. Die erste Konferenz steht unter dem Motto „From Politics to Implementation“.

Von diesem Jahr an – im jährlichen Wechsel mit den Eschborner Fachtagen (EFTA) – werden sich alle zwei Jahre mehrere Hundert Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik den großen Herausforderungen unserer Zeit stellen. 2015 stehen die Themen Energie („Green Transformation“), Ungleichheit („Inclusive Transformation“) und die praktische Umsetzung im Fokus: Wie sieht eine machbare und nachhaltige Energieversorgung aus? Wie wird eine Stadt smart? Welchen Beitrag kann wirtschaftliches Wachstum leisten, um Ungleichheit zu mindern? Welche Erfahrungen lassen sich übertragen? Und welchen Allianzen gehört die Zukunft?