Förderung von Kompetenzzentren für berufliche Bildung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Programm Reform der Berufsbildung in Vietnam – Handlungsfeld 2: Förderung von Kompetenzzentren für Berufliche Bildung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Sozialistische Republik Vietnam
Politischer Träger: Ministry of Labour, Invalids and Social Affairs (MoLISA)
Gesamtlaufzeit: 2010 bis 2020

Ausgangssituation

Vietnam strebt bis 2020 die Entwicklung zum Industrieland auf einem „grünen“ Wachstumspfad an. Die Berufsbildung spielt dabei eine zentrale Rolle, denn der Bedarf an kompetenten Arbeitskräften steigt stetig mit fortschreitendem Wachstum, neuen fachlich-technischen Herausforderungen und mit Blick auf die regionale und internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Derzeit wird das vietnamesische Berufsbildungssystem den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfordernissen noch nicht gerecht. Einerseits kann das Beschäftigungspotenzial in den Wachstumssektoren durch den Fachkräftemangel nicht ausgeschöpft werden. Andererseits treten jährlich etwa eine Million Menschen in den Arbeitsmarkt ein und suchen nach einkommenssichernder Beschäftigung.

Die vietnamesische Regierung hat den Qualitätsdurchbruch in der beruflichen Bildung zu einem zentralen entwicklungspolitischen Ziel erklärt. Bis 2020 soll der Anteil ausgebildeter Arbeitskräfte von derzeit 32 auf 55 Prozent erhöht werden. Die Berufsausbildung soll sich außerdem stärker am Bedarf einer grünen, nachhaltigen Wirtschaft orientieren.

Ziel

Das Aus- und Weiterbildungsangebot für die am Bedarf einer grünen und nachhaltigen Wirtschaft ausgerichtete berufliche Qualifizierung von Arbeitskräften ist verbessert.

Vorgehensweise

Die Berufsbildungsinstitute International Technology College (LILAMA 2) und Vocational College of Machinery and Irrigation (VCMI) werden dabei unterstützt, bedarfsgerechte, praxisorientierte Berufsbildungsangebote anzubieten sowie als Kompetenzzentren weitere Aufgaben im Berufsbildungssystem wahrzunehmen.

LILAMA 2 wird dabei unterstützt, an deutschen Standards orientierte und an die betriebliche Realität in Vietnam angepasste Berufsbildungsangebote zu erarbeiten und zu erproben. Im Mittelpunkt stehen Berufe in Sektoren mit besonders hohem Wachstumspotenzial, wie Konstruktionsmechanik, Metallbearbeitung (Zerspanung/CNC), Mechatronik und Industrieelektronik. Die Beteiligung von Unternehmen und Sektorverbänden sichert Nachfrage- und Praxisorientierung der Ausbildungsprogramme.

Das Vorhaben begleitet die Partnerinstitution LILAMA 2 bei der Planung und Umsetzung der Ausbildungsprogramme. Es bietet praxisorientierte Weiterbildungen für Lehrkräfte an und berät das Schulmanagement bei der inhaltlichen Ausrichtung des Kompetenzzentrums. Um die Nutzung der durch die KfW Entwicklungsbank ausgestatten Werkstätten zu gewährleisten, werden vor allem die Fachpraxislehrer des Berufsbildungsinstituts bei der Nutzung und Instandhaltung der Ausstattung unterstützt. Das Kompetenzzentrum soll zukünftig fachpraktische Fortbildungen für Lehrkräfte anderer Berufsbildungsinstitute anbieten.

Das VCMI wird dabei beraten, sich zu einem Kompetenzzentrum für grüne Berufsbildung weiterzuentwickeln. Es wird bei vielfältigen Aufgaben unterstützt: bei der Entwicklung und Erprobung eines Grundlagenfaches „Umweltschutz, Energie- und Ressourceneffizienz“, bei neuen Ausbildungsgängen entsprechend dem Bedarf einer grünen Wirtschaft sowie bei Weiterbildungsangeboten für die Anforderungen an eine grüne Wirtschaft. Zudem wird das Berufsbildungsinstitut befähigt, Fortbildungen für das Lehr- und Managementpersonal anderer Berufsbildungseinrichtungen anzubieten und die Rolle eines regionalen Zentrums für grüne Berufsbildung in den sogenannten CLMV-Ländern Kambodscha, Myanmar, Laos und Vietnam einzunehmen.

Wirkungen

  • Gemeinsam mit dem vietnamesischen Partner wurde ein grundlegendes Konzept für Kompetenzzentren der Berufsbildung entwickelt.
  • Für die vier Berufe Konstruktionsmechanik, Metallbearbeitung (Zerspanung/CNC), Mechatronik und Industrieelektronik wurden Berufsstandards und Ausbildungsprogramme entwickelt, mit Beteiligung von 52 Unternehmen, 4 Fachverbänden, zuständigen Ministerien und dem Direktorat für Berufsbildung des Arbeitsministeriums. Der Einbezug der Wirtschaft sichert die Arbeitsmarktrelevanz der Ausbildung.
  • 1.800 Auszubildende am Kompetenzzentrum LILAMA 2 profitieren seit 2014 von der durch Fortbildung von 54 Lehrkräften verbesserten Praxisorientierung.
  • Professionell fortgebildete Lehrkräfte gewährleisten die sachgerechte Nutzung und Instandhaltung der neuen Maschinen, Geräte und Anlagen sowie die konsequente Anwendung von Arbeitssicherheits- und Umweltschutzmaßnahmen in den Berufsbildungsinstituten.
  • Durch die Teilnahme an Fortbildungskursen an LILAMA2 haben Lehrkräfte anderer Berufsbildungsinstitute ihre fachpraktischen Kompetenzen verbessert. Sie setzen die Angebote ihrer Institute jetzt praxisorientierter und beschäftigungsrelevanter um.
  • Die gesellschaftliche Anerkennung beruflicher Bildung und Berufsbildungsangebote am Kompetenzzentrum LILAMA 2 wurde durch Marketingaktivitäten erhöht.