Klimagovernance zur Umsetzung der algerischen Klimabeiträge stärken (ClimGov)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Stärkung der Klimagovernance im Rahmen der nationalen Klimabeiträge - ClimGov
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Algerien
Politischer Träger: Aussenministerium (MAE); Ministerium für Umwelt (ME) als technischer Partner
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2022

Landschaft in Guelma, GIZ/ Fouad Bestandji

Ausgangssituation

Mit der Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens im Oktober 2016 hat die algerische Regierung die Bedeutung des Klimaschutzes unterstrichen und sich zu nationalen Klimabeiträgen verpflichtet. Diese verweisen zum einen darauf, dass es notwendig ist, einen nationalen Anpassungsplan zu erarbeiten. Zum anderen sehen sie bis 2030 vor, die Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) um bis zu 22 Prozent zu reduzieren. Sieben Prozent sollen aus Eigenmitteln, der Rest mit internationaler Unterstützung finanziert werden. Darüber hinaus sollen die nationalen Klimabeiträge Anpassungs- und Minderungsmaßnahmen aus dem nationalen Klimaplan 2020-2030 umsetzen. Diesen erarbeitete Algerien mit Unterstützung der GIZ.

Um eine effiziente Umsetzung der Klimabeiträge zwischen 2021 und 2030 zu gewährleisten, möchte Algerien seine Klimagovernance national sowie lokal verbessern.

Ziel

Die Klimagovernance für eine Umsetzung der algerischen Klimabeiträge ist verbessert.

Governance Workshop, März 2021, GIZ/ Fouad Bestandji

Vorgehensweise

Das Vorhaben arbeitet mit dem algerischen Außenministerium, das die Klimapolitik Algeriens international vertritt, sowie mit dem Umweltministerium, welches für nationale Klimapolitik zuständig ist, zusammen. Weitere wichtige Partner und Akteure sind das Finanzministerium, die Forstdirektion des Landwirtschaftsministeriums, das Energieministerium sowie das Innenministerium.

Gemeinsam mit den algerischen Partnern wurden für das Projekt die Pilotbereiche Forst für die Anpassung an den Klimawandel und Energie für die Emissionsminderung sowie drei Pilotregionen (algerisch: Wilayas) festgelegt. Dazu zählen Djelfa, Guelma sowie Tamanrasset.

Das Vorhaben arbeitet in vier thematischen Feldern:

  • Stärkung des institutionellen und rechtlichen Rahmens innerhalb sowie zwischen verschiedenen Bereichen für eine verbesserte Klimagovernance und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Regierungsebenen
  • Stärkung der Klimagovernance, um die Anpassungsziele im Pilotbereich Forst umzusetzen
  • Stärkung der Klimagovernance, um die Minderungsziele im Pilotbereich Energie umzusetzen
  • Stärkung der lokalen Klimagovernance in den Pilotwilayas

Wirkungen

Das Vorhaben hat durch die Nutzung verschiedener Koordinationsmechanismen zwischen relevanten Akteuren zu einer verbesserten Klimagovernance beigetragen. Durch Beratung und bedarfsorientierte Fortbildungen und Workshops wurden die Kompetenzen von Fach- und Führungskräften relevanter Institutionen gezielt in allen Themenbereichen weiterentwickelt.  

1.    Klimagovernance

  • Gemeinsam mit den Partnern wurde eine umfassende Bestandsaufnahme des rechtlichen und institutionellen Rahmens der Klimagovernance angefertigt. Diese dient als Grundlage, um konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten, die die Rahmenbedingungen stärken.
  • Ein Fahrplan für ein Klimafinanzierungskonzept wurde erstellt, um eine nachhaltige Finanzierung nationaler Klimaziele zu gewährleisten. Das Konzept wird darlegen, wie Algerien nationale Klimafinanzierungsmechanismen entwickeln und seinen Zugang zu internationaler Klimafinanzierung verbessern kann.

2.    Anpassung an den Klimawandel

  • Ein Konzept zum gendersensiblen Wirkungsmonitoring von Anpassungsaktivitäten wurde gemeinsam mit Partnern aus dem Forstbereich entwickelt und bestätigt, um den Transparenzanforderungen des Pariser Abkommens nachzukommen. 
  • Eine Bestandsaufnahme sowie ein Fahrplan zur Integration von Anpassung im Forstbereich wurden erarbeitet. 

3.    Minderung von THG-Emissionen

  • Im Pilotbereich Energie wurden mit Partnern eine nationale Bestandsaufnahme zu Minderungsmaßnahmen sowie zur Messung und Berichterstattung von THG-Emissionen erstellt. 
  • Es wurden zudem internationale Vergleichsstudien zu Systemen für die Messung, Berichterstattung und Verifizierung von THG-Emissionen (Measuring, Reporting, Verifying, MRV) und zu Klima-Langfriststrategien mit Partnern aus dem Energiebereich erstellt. 

4.    Lokale Klimagovernance

  • Fünf Leitfäden sowie zwei Vergleichsstudien wurden fertiggestellt, welche die Partner bei der Erstellung von lokalen Klimaplänen in den Pilotwilayas und beim Aufbau der nötigen Kompetenzen unterstützen. 

Stand: Juli 2021

Landschaft in Guelma, GIZ/ Fouad Bestandji