Fisch als Nahrungsmittel

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Verbesserung der Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit gefährdeter Bevölkerungsgruppen in Kismayo durch den Zugang zu Fischereierzeugnissen
Auftraggeber: Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Somalia
Politischer Träger: Ministry of Planning and International Affairs
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2021

Fisch als Nahrungsmittel © GIZ

Ausgangssituation

Mit mehr als 3.300 Kilometern Länge hat Somalia die längste Küste Afrikas. Trotz der Fülle an Meeresressourcen belegt das Land beim Fischkonsum pro Kopf einen der letzten Plätze weltweit. Obwohl für den Fang von Thunfisch, Makrelen, Hummern oder Garnelen keine anspruchsvolle Technik benötigt wird, sind Fischverzehr und Fischerei in der somalischen Bevölkerung traditionell wenig verbreitet. Dies ist vor allem deshalb erstaunlich, weil Somalia weltweit eines der Länder mit der niedrigsten Ernährungssicherheit ist und Fisch weiten Teilen der Bevölkerung relativ leicht zugänglich wäre.

Weitere Herausforderungen, die die Situation erschweren, sind fehlende Absatzmärkte und erhebliche Verluste nach dem Fischfang, hervorgerufen durch unsachgemäße Handhabung und eine fehlende Kühlkette. Darüber hinaus fehlen politische Richtlinien, Bestimmungen und Kontrollmaßnahmen, sodass illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei weit verbreitet ist. Sie verursacht erhebliche wirtschaftliche Einbußen und führt dazu, dass der lokalen Bevölkerung noch weniger Fisch zur Verfügung steht.

Ziel

Verbesserter Zugang zu Fischereierzeugnissen hat die Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit rückkehrender Geflüchteter, Binnenvertriebener und gefährdeter Bevölkerungsgruppen in Kismayo erhöht.

Fisch als Nahrungsmittel © GIZ

Vorgehensweise

Im Rahmen eines integrierten Vorgehens gelten alle Projektmaßnahmen gleichermaßen Binnenvertriebenen in Somalia, Geflüchteten, die aus dem Jemen und Kenia zurückkehren, sowie gefährdeten Aufnahmegemeinschaften.

Das Projekt verfolgt eine dreiteilige Strategie, im Einklang mit den staatlichen Zielen:

  1. Das Projekt nutzt Medienkampagnen und begleitende Maßnahmen, um das Bewusstsein für die Vorzüge von Fisch als Nahrungsmittel zu schärfen.
  2. Es unterstützt Technologietransfer und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit, die die Verfügbarkeit von Fischereierzeugnissen durch Verbesserungen bei Verarbeitung, Konservierung und Marketing erhöhen.
  3. Das Projekt arbeitet an der Wiederherstellung der sozialen und der Produktionsinfrastruktur. Dies schließt den Ausbau von Einrichtungen zur medizinischen Grundversorgung ein, damit diese zu Ernährungsfragen beraten können, sowie den Wiederaufbau von Märkten mit Verkaufsstellen für Fischprodukte.

Bei der Durchführung der Maßnahmen arbeitet die GIZ mit lokalen und internationalen Organisationen sowie mit Regierungsinstitutionen zusammen.

Fisch als Nahrungsmittel © GIZ