Ernährung durch Fischereierzeugnisse sichern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Verbesserung der Ernährungssicherheit vulnerabler Einwohner Kismayo's, Somalia durch Zugang zu Fischprodukten 
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Somalia
Politischer Träger: Ministerium für Inneres, Bundesangelegenheiten und Aussöhnung
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2021

2019 _ Ernährungsberatung_GIZ_Grit Kuhlmann

Ausgangssituation

Mit mehr als 3.300 Kilometern Länge hat Somalia die zweitlängste Küste Afrikas. Trotz einer Fülle von maritimen Nahrungsquellen zählt der Fischverbrauch pro Kopf in Somalia zu den niedrigsten der Welt.

Obwohl für den Fischfang keine anspruchsvolle Technik und Ausrüstung notwendig ist, sind Fischerei und Fischkonsum in der somalischen Bevölkerung noch wenig verbreitet. Und das, obwohl viele Somali von Ernährungsunsicherheit betroffen sind. Zu den großen Herausforderungen der Fischereiindustrie zählen geringe Absatzmöglichkeiten, große Mengenverluste aufgrund von schlechter Handhabung des frischen Fangs und das Fehlen von Kühlketten. Darüber hinaus gibt es kaum Richtlinien und Überwachungsmechanismen, um den Fischfang und -verkauf zu regulieren.

Ziel

Ein verbesserter Zugang zu hochwertigen Fischereiprodukten hat die Ernährungssicherheit von Rückkehrer*innen, , Binnenvertriebenen und der Bevölkerung Kismayo's erhöht.

2017 Fischkochkurs_ GIZ_Osman_Abdirazak_Muse

Vorgehensweise

Das Projekt unterstützt Rückkehrer*innen, Binnenvertriebene und die einheimische Bevölkerung gleichermaßen. Es ist auf die Ziele des nationalen Entwicklungsplans abgestimmt und verfolgt drei Strategien:

  • Medienkampagnen klären über die Vorteile des Fischkonsums auf und die praktische Wissensvermittlung erfolgt in den Kochkursen. Das Gesundheitsministerium unterstützt Gesundheitszentren bei der Ernährungsberatung.
  • Fischer*innen und Fischverkäufer*innen nehmen an Schulungen teil und lernen über die hygienische Verarbeitung und Lagerung von Fisch. Damit soll die Verfügbarkeit von Fischprodukten gesteigert werden.
  • Die Infrastruktur für die bessere Verfügbarkeit und Verwendung von Fischprodukten wird geschaffen. 
     
2021 - Verkauf von frischem Fisch mit mobilen Verkaufswagen - Hodan Ahmed

Wirkung

Eine breit angelegte Kampagne erreichte in Kismayo geschätzte 459.000 Menschen und informierte sie über die Vorteile des Fischkonsums.

  • Gesundheitseinrichtungen haben ihr Beratungsmaterial um die Komponente Fisch ergänzt.
  • Schulbasierte Ernährungs- und Medienkampagnen erreichten mehr als 30.000 Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern. Seither ist Fisch fester Bestandteil ihres Mittagessens.
  • 440 Frauen wurden in der Fischverarbeitung und -zubereitung geschult. Seitdem integrieren mehr als 90 Prozent dieser Frauen Fisch in die Ernährung ihrer Familien. Zusätzlich nahmen rund 260 Frauen an einem kaufmännischen Training und einem Mikrofinanzierungsprogramm teil und konnten somit ihr eigenes Unternehmen gründen oder das bereits bestehende erweitern.
  • 150 Fischer*innen und Fischhändler*innen wurden in den Bereichen effektive Kühlkettennutzung, hygienischer Umgang mit Fisch und Fischverarbeitung geschult.
  • Eine Datenbank informiert über die Art und den Umfang des angelandeten Fisches in der Region.
  • Ein neues Fischereigesetz wurde im Sommer 2019 vorgelegt und vom Kabinett abgesegnet.
  • Neu entwickelte Glasfasergestelle zur Trocknung von großen Fischen steigerten die hygienische Trocknung um das Vierfache.
  • 40 Frauen in den Unterkünften für Binnenvertriebene wurden mit Trocknungsgestellen für kleinere Fische ausgestattet.
  • Ein neuer Fischmarkt in Alanley bietet ab Juli 2021 mehr als 100 Fischverkäufer*innen eine hygienisch gute Verkaufsstelle für ihren Fisch. In fünf Restaurants werden unter anderem Fischspeisen angeboten.
  • Acht mobile Verkaufsstellen versorgen die entlegenen Wohngebiete mit Frischfisch.

Stand: Mai 2021