Friedensfonds: Beitrag zur Umsetzung des Friedensabkommens

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Friedensfonds „Fondo Vivir la Paz“
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Kolumbien
Politischer Träger: Kolumbianisches Präsidialamt für Internationale Zusammenarbeit (APC-Colombia)
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2019

Haus der Erinnerung in Tumaco

Wirkungen

In der ersten Ausschreibungsrunde zum Thema Opferrechte reichten rund 270 Organisationen Projektanträge ein. Sie bewarben sich darum, zur Arbeit der neu eingerichteten Wahrheitskommission und Sucheinheit nach Verschwundenen aus Sicht der Zivilgesellschaft beizutragen. Fünf Projekte für drei Regionen Kolumbiens erhalten die maximale Förderung.

Ausgangssituation

Kolumbien steht vor einer großen Herausforderung: Staat und Gesellschaft müssen das Friedensabkommen umsetzen, das die Regierung und die linke Guerillagruppe FARC 2016 geschlossen haben – nach rund 50 Jahre andauerndem bewaffneten Konflikt, mithilfe internationaler Vermittlung. Das Friedensabkommen wurde im zweiten Anlauf, nach Änderungen, mit knapper Mehrheit vom Parlament angenommen. Zuvor war es in einer Volksabstimmung abgelehnt worden. Das Friedensabkommen muss nun in fünf festgelegten Bereichen eingelöst werden:

1. Integrale Landreform
2. Förderung politischer Teilhabe von Bürgern und Zivilgesellschaft
3. Waffenstillstand und Entwaffnung der Rebellen
4. Überwindung des Problems unzulässiger Drogen
5. Opferentschädigung

Wegen des anhaltend mangelnden Vertrauens der Bürger in den Staat ist es wichtig, möglichst zügig spürbare Ergebnisse zu erzielen. Die soziale Ungleichheit im Land ist weiterhin groß, Gewalt noch immer weit verbreitet. Darüber hinaus konnte mit der kleineren Guerillagruppe ELN noch kein Friedensabkommen geschlossen werden und nicht alle ehemaligen FARC-Kombattanten sind der vereinbarten Entwaffnung bisher gefolgt.

Damit der potenzielle Mehrwert des Friedensabkommens für den Friedensprozess sichtbar werden kann, müssen unter anderem positive Veränderungen für die Bevölkerung spürbar werden. Bislang fehlen jedoch Möglichkeiten, damit sich die Menschen mit Ideen und Projekten an der Umsetzung des Friedensabkommens beteiligen können. Gleichzeitig sind die Ressourcen der Zivilgesellschaft, auch finanziell, zu begrenzt, um eigene Projekte durchzuführen.

Ziel

Die Bedeutung des Friedensabkommens für den Friedensprozess ist für die Bevölkerung deutlich erfahrbar.

Vorgehensweise

Der Fonds konzentriert sich auf die regionalen und lokalen Ebenen und arbeitet in zwei sich ergänzenden Handlungsfeldern: Es fördert Projekte sowie Ressourcen und Leistungsfähigkeit der Kooperationspartner. Friedensorientierte Akteure sollen so für den weiteren Weg gestärkt werden.

Der Fonds kann die Unterstützung der Projekte flexibel und am aktuellen Bedarf orientiert gestalten. Er steht zivilgesellschaftlichen und staatlichen Organisationen offen und ist thematisch auf das Friedensabkommen bezogen. Zweimal im Jahr werden die Schwerpunkte für Ausschreibungen entwickelt. Das Komitee mit Vertretern der deutschen Botschaft, der GIZ und des kolumbianischen Partners wählt anhand definierter Kriterien Projektanträge aus, die mit bis zu 100.000 Euro für maximal zehn Monate gefördert werden.

Durch die Teilhabe der Zivilgesellschaft an der Umsetzung wird das Friedensabkommen für die Bevölkerung fassbarer. Dies trägt auch dazu bei, Vertrauen innerhalb der Gesellschaft aufzubauen – zwischen Ex-Kombattanten, Vertriebenen, Rückkehrenden, und Opfern – sowie zwischen Staat und Gesellschaft. Die geförderten Projekte werden unter anderem aufgrund nachhaltig angelegter Strategien ausgewählt, sodass sie potenziell über die Förderungsdauer hinaus wirken werden – in Allianzen mit anderen nichtstaatlichen und staatlichen Institutionen oder durch Zusammenwirken mit weiteren Projekten in Schwerpunktregionen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Damit Ergebnisse auch in anderen Regionen Wirkung entfalten können, werden Lernerfahrungen systematisiert und gezielt kommuniziert.