Umweltmanagement

Als Dienstleister für nachhaltige Entwicklung hat die GIZ sich hohe Umweltziele gesteckt. Bei ihrer Realisierung setzt sie auf anspruchsvollste Zertifizierung. 

Nachhaltigkeit Logo quadratisch_rdax_350x350

Die GIZ bildet ihre Umweltziele in ihrem Nachhaltigkeitsprogramm und ihrem Umweltprogramm ab. Grundlage der Ziele ist die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie – doch auch Ergebnisse aus mehreren Stakeholder-Dialogen zur Nachhaltigkeit der GIZ sind in das Umweltprogramm mit eingeflossen. 

In Deutschland setzt die GIZ ihr Umweltmanagement nach den Vorgaben des europäischen Umweltmanagementsystems EMAS (Eco Management and Audit Scheme) um. EMAS prüft die Nachhaltigkeit einzelner Unternehmensstandorte und ist die weltweit anspruchsvollste Zertifizierung für betriebliches Umweltmanagement. Sie setzt klare Standards, fordert kontinuierliche Verbesserungen der Umweltleistung und setzt Anreize für die Anstrengungen des Bundesunternehmens im Umweltmanagement. 

Im Ausland ist das Umweltmanagement dezentral organisiert und obliegt den Landesdirektionen und den Projekt- beziehungsweise Programmverantwortlichen. Es wird über den unternehmenseigenen Corporate Sustainability Handprint® (CSH) umgesetzt.
 

Mehr zum Thema

Zertifizierungen

Im Jahr 2013 wurden die Hauptgebäude der GIZ in Bonn, Eschborn und Berlin zum ersten Mal nach dem europäischen Umweltmanagementsystem Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) validiert. Die Erstvalidierung umfasste insgesamt sieben Gebäude: Das Gebäude in der Friedrich-Ebert-Allee 40 (FEA40) in Bonn, die fünf Gebäude im Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5 (Haus 1-5) in Eschborn und das Gebäude am Reichpietschufer 20 (Haus Berlin Repräsentanz) in Berlin.

Bis 2016 wurden alle diese Häuser revalidiert und damit der dreijährige EMAS-Zyklus umgesetzt. Darüber hinaus hat die GIZ 2016 drei weitere Gebäude in Bonn, Eschborn und Feldafing nach EMAS zertifizieren lassen: Den damaligen Neubau in der Friedrich-Ebert-Allee 36 (Mäanderbau) in Bonn, das angemietete Objekt in der Hauptstraße 119 in Eschborn (Haus 7) und die Internationale Bildungs- und Begegnungsstätte (IBB) in der Wielingerstraße 52 in Feldafing.

2018 erhielten auch die neu angemieteten Gebäude in Eschborn (Haus 8, Hauptstraße 129) und Berlin (Köthener Straße 2-3 und Potsdamer Platz 10) sowie der im Eigentum befindliche Bildungsstandort Campus Kottenforst in Bonn-Röttgen (In der Wehrhecke 1) die EMAS-Zertifizierung. 

2019 wurde das Haus 6 in Eschborn (Ludwig-Erhard-Str 30-34) zusätzlich angemietet und wird 2021 zusammen mit dem Neubau Campus Forum in Bonn validiert. Bei dessen Bau wurden die Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) umgesetzt.  Seit 2020 steht es den Mitarbeiter*innen der GIZ zur Verfügung.

Klima- und Umweltbilanz und EMAS-Umwelterklärung

Weitere Informationen