Gender

Gleichberechtigung der Geschlechter – Unternehmenswert und Qualitätsmerkmal der Arbeit der GIZ

Die GIZ tritt konsequent dafür ein, gleiche Chancen und Rechte für alle Menschen zu verwirklichen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechteridentität. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist Ziel an sich aber auch Voraussetzung und Motor für eine zukunftsfähige nachhaltige Entwicklung. Als werteorientiertes und verantwortungsbewusstes Unternehmen und verlässlicher Akteur der internationalen Zusammenarbeit verfolgt die GIZ dieses Ziel.

Die GIZ fördert die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Beseitigung geschlechtsspezifischer Benachteiligungen und Diskriminierungen. Sie tut dies sowohl in ihrer Leistungserbringung als auch im Rahmen ihrer innerbetrieblichen Gleichstellungspolitik. 

Dass und wie das gelingt, bezeugen viele Beispiele aus der projekt- und unternehmerischen Praxis der GIZ. Es geht darum Partizipationsmöglichkeiten zu schaffen und auszuweiten, Potentiale zu entfalten und bestehende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, wie im Bereich der wirtschaftlichen und politischen Teilhabe oder der Digitalisierung, zu überwinden und allen Menschen zu ihrem Recht zu verhelfen. 

Genderstrategie

Die GIZ Genderstrategie ist ein verbindlicher Rahmen für alle Führungskräfte, Mitarbeiter*innen und übrigen Beschäftigten der GIZ. Sie treten für die Gleichberechtigung der Geschlechter ein und tragen dazu bei, die Strategie mit Leben zu erfüllen und in konkrete Handlungen zu überführen. Ein weit verzweigtes internes Netzwerk, zu dem über 300 Gender-Ansprechpersonen im In- und Ausland gehören, trägt dazu bei, dass die Genderstrategie umgesetzt wird. 

Auch für Unterauftragnehmer ist die GIZ Genderstrategie verpflichtend. Auftraggebern und Partnern dient sie der Information und Orientierung. 

Die GIZ lässt sich an ihrem Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit messen

Jährlich berichtet die GIZ über die Umsetzung der Genderstrategie. Die wesentlichen Ergebnisse fließen in den Integrierten Unternehmensbericht ein. 

Weitere Informationen