Feldarbeiter*innen pflanzen Reis an.

Mit Allianzen und Partnerschaften eine soziale Absicherung für alle schaffen

Globale Allianzen für Soziale Sicherung

+ Alle Anzeigen
  • Auftraggeber

    Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

  • Kofinanzierer

    Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit

  • Land
  • Gesamtlaufzeit

    2023 bis 2026

  • Produkte und Fachexpertise

    Soziale Entwicklung

Ausgangssituation

Soziale Sicherung ist ein Menschenrecht und wichtig, um Armut und Ungleichheit zu bekämpfen. Die Agenda 2030 sieht vor, dass alle Menschen weltweit sozial abgesichert sind. Allerdings hat die Hälfte der Menschheit nur sehr eingeschränkten oder gar keinen Zugang zu entsprechenden Sicherungssystemen.

Deutschland unterstützt die Entwicklung universeller, inklusiver und anpassungsfähiger Systeme zur sozialen Sicherung, damit mehr Menschen widerstandsfähiger gegenüber individuellen Lebensrisiken und kollektiven Krisen sind.

Ziel

Weltweit und in einzelnen Ländern gibt es Fortschritte bei der Umsetzung ausgewählter internationaler Initiativen der sozialen Sicherung.

Vorgehensweise

Schwerpunkt des Projekts sind fünf Arbeitsgebiete:

  1. Die Open-Source-Software openIMIS für das Management von Gesundheits- und Sozialschutzprogrammen weiterentwickeln und ihre Anwendung fördern. Von openIMIS profitieren derzeit mehr als zehn Millionen Menschen in zehn Ländern.
  2. Die Digitale Convergence Initiative (DCI) bei der Entwicklung von Standards für eine bessere Interoperabilität von digitalen Sozialschutzprogrammen unterstützen. Die DCI ist eine gemeinsame Initiative, um einvernehmlich eingesetzte technische Standards weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Diese dienen als Basis für harmonisierte, aufeinander abgestimmte digitale Ökosysteme der sozialen Sicherung.
  3. Die Finanzierung für anpassungsfähige soziale Sicherung verbessern. Dafür unterstützt das Vorhaben die Anpassung der Klimarisikofinanzierung an Sozialschutzinitiativen in ausgewählten Ländern, die Teil des Global Shield against Climate Risks sind.
  4. In Zusammenarbeit mit der Weltbank bietet das Vorhaben fachliche Unterstützung, um das digitale Rückgrat der Sozialschutzsysteme in Ruanda und Usbekistan zu festigen. Außerdem fördert es die Bemühungen des „Global Accelerator on Jobs and Social Protection for Just Transitions“, um neue Ansätze zur Verknüpfung multilateraler und bilateraler Entwicklungszusammenarbeit zu erproben.
  5. Durch ein Führungskräfteprogramm stärkt es die Fähigkeiten von Entscheidungsträger*innen in den Partnerländern, um nationale Reformprozesse im Bereich der sozialen Sicherung besser zu gestalten und zu lenken.

Stand: September 2023

Weitere Informationen