Voneinander lernen: Zusammenarbeit in der Klimapolitik mit Mexiko

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Deutsch-Mexikanische Klimaschutzallianz – Phase III
Auftraggeber: Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV)​​​​​​​
Land: Mexiko
Politischer Träger: Agencia Mexicana de Cooperación Internacional para el Desarrollo (AMEXCID)
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2023

Eine Frau verarbeitet Palmenblätter zu Körben. Copyright: GIZ

Ausgangssituation

Mexiko hat mit der Reform des Klimagesetzes 2018 seine nationalen Klimaschutzziele (Nationally Determined Contributions, NDC) gesetzlich festgeschrieben. Zudem erklärte sich das Land dazu bereit, bis 2030 die Treibhausgasemissionen um 22 Prozent zu senken. Auch bei der Anpassung an den Klimawandel verfolgt Mexiko ambitionierte Ziele, die in 21 konkreten Aktionen festgelegt sind.

Allerdings fehlt es an effizienten Instrumenten für Steuerung, Planung und Monitoring der Maßnahmen. Das Land benötigt außerdem eine robuste Klimafinanzierung. Vor allem in den Regionen sind personelle und finanzielle Ressourcen begrenzt. Darüber hinaus muss der Schritt von der Planung in die Umsetzung gelingen.

Ziel

Die mexikanische Regierung setzt Klimaschutzmaßnahmen um, verfügt über geeignete Instrumente, um den Ausstoß an Treibhausgasen zu verringern und passt das Land an die Auswirkungen des Klimawandels an.

Vorgehensweise

Das Vorhaben baut ein Transparenzsystem mit auf, um Fortschritte in der NDC-Umsetzung messen und kontinuierlich nachbessern zu können. Zudem fördert es innovative Finanzierungsmechanismen für konkrete Maßnahmen sowie für Innovationen aus der Wirtschaft. Gleichzeitig unterstützt es das mexikanische Umweltministerium dabei, Gender- und Menschenrechtsaspekte in die Umsetzung der Klimaziele aufzunehmen.

In den Regionen stärkt das Vorhaben die Kompetenzen der Handlungsträger*innen, damit sie ihren Beitrag besser umsetzen und messen können. Außerdem fördert es den deutsch-mexikanischen und internationalen Austausch zur NDC-Umsetzung sowie zu klimafreundlichem Konsum durch Innovationen aus der Privatwirtschaft.

Der internationale Erfahrungsaustausch mit Mexiko ermöglicht, dass die entsprechenden Erkenntnisse in weltweite Diskussionen und Klimaverhandlungen einfließen. Dazu unterstützt das Projekt auch den regelmäßigen Austausch und das gemeinsame Wissensmanagement mit allen Projekten der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) in Mexiko.

Stand: März 2022