Facharbeitskreise und Consultingtag

Vortragende und Publikum beim Consultingtag 2019

Zusammenarbeit mit der Consultingwirtschaft

Seit vielen Jahren haben sich verschiedene Facharbeitskreise als Plattform für die Zusammenarbeit zwischen GIZ-Mitarbeiter/innen und Consultingwirtschaft etabliert.

Die Teilnehmer/innen tauschen sich im Facharbeitskreis zu fachlichen und methodischen Ansätzen aus, bewerten neue konzeptionelle und entwicklungspolitisch relevante Entwicklungen in der internationalen Zusammen­arbeit und ermöglichen so ein gemeinsames Verständnis über fachliche Standards. Die Facharbeitskreise dienen zudem dem Werben für das spezifische Themenfeld gegenüber Dritten.

Aktuell bestehen neun sektorale Facharbeitskreise:

Die Aufnahme neuer Mitglieder (personengebunden) für die sektoralen Facharbeits­kreise erfolgt über eine formale Bewerbung entsprechend festgelegter Kriterien. Hier stehen die fachliche Eignung der Consultingfirma (u.a. das Unternehmen besteht seit mindestens drei Jahren, bestimmte Anzahl an Referenzprojekten) sowie die fachliche Eignung des/der entsandten Vertreter/in (CV) im Vordergrund. Die Entscheidung über die Aufnahme treffen die Mitglieder der jeweiligen Facharbeitskreise. Bei der Gründung neuer Facharbeitskreise erfolgt ein formaler Teilnahmewettbewerb, bei dem sich die Consultingfirmen für eine Teilnahme bewerben können.

Das Selbstverständnis der GIZ und der Consultingfirmen ist, dass die Teilnahme an Facharbeitskreisen zu keinen Vorteilen in Wettbewerben der GIZ führt.

Einmal im Jahr veranstaltet die GIZ gemeinsam mit dem VBI einen Consultingtag (vormals der „Sektorübergreifende Facharbeitskreis“) zum Austausch über grund­sätzliche Fragestellungen der Zusammenarbeit zwischen GIZ und Consulting­wirtschaft. Zu dem Consultingtag sind alle interessierten Vertreter/innen von Consultingunternehmen herzlich eingeladen. Die Einladung zum Consultingtag wird auf dem Fachexpertiseportal der GIZ veröffentlicht.

Informationen zu  „Beschaffungen und Finanzierungen – GIZ als öffentliche Auftraggeberin“ finden Sie hier.