Deutsch-Indisches Energieforum

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Deutsch-Indisches Energieforum
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Land: Indien
Partner: Bureau of Energy Efficiency (BEE), Ministry of Power (MOP), Government of India
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2018

India. Signing of an agreement at a forum event. © GIZ

Ausgangssituation

Die deutsche Bundeskanzlerin und der indische Ministerpräsident haben im April 2006 das Deutsch-Indische Energieforum (IGEF) gegründet. Es soll den politischen Dialog über Energiesicherheit, Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Investitionen in Energieprojekte sowie gemeinsame Forschung und Entwicklung fördern und stärken. Den Vorsitz über das Energieforum und seine Untergruppen haben die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi), Umwelt (BMUB) sowie für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die indischen Ministerien für Energie (MoP) und Neue und Erneuerbare Energien (MNRE). Weitere wichtige Interessenvertreter bei allen Aktivitäten des Deutsch-Indischen Energieforums (IGEF) sind unter anderem Industriefachverbände und Vertreter der Privatwirtschaft. Mithilfe seiner Verbindungsbüros in Neu Delhi und Berlin kann das IGEF  die maßgeblichen Interessenvertreter beider Seiten miteinander vernetzen und den politischen Dialog stärken.

Ziel

Strategische Kooperationsprojekte zwischen der deutschen und der indischen Regierung, verschiedenen Forschungseinrichtungen und der Privatwirtschaft tragen zur nachhaltigen Entwicklung beider Länder bei. Schwerpunkte sind Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Energiesicherheit, Investitionen in Energieprojekte sowie Forschung und Entwicklung.

Vorgehensweise

Deutschland und Indien arbeiten in wichtigen energiepolitischen Bereichen, bei der Förderung von Investitionen im Energiesektor sowie bei Kooperationen in der Energieforschung und -entwicklung zusammen. Das FORUM tagt jährlich unter Vorsitz des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des indischen Ministeriums für Energie (MOP). Es ist eine Dialogplattform für hochrangige politische Entscheidungsträger sowie für Vertreter der Privatwirtschaft und für Forschungseinrichtungen beider Länder. Vier Untergruppen Gruppen beraten sich zudem regelmäßig zu diesen Themen:

  • Effizienzsteigerung in fossil basierten Kraftwerken
  • Erneuerbare Energien
  • Energieeffizienz
  • Grüne Energiekorridore

Das Verbindungsbüro des Deutsch-Indische Energieforums (IGEF SO) mit Standorten in Neu Delhi und Berlin wurde 2012 gegründet. Es unterstützt die Durchführung des FORUMS und der Arbeitsgruppen für alle relevanten Stakeholder durch seine technische und finanzielle Expertise. Das IGEF SO besteht aus Experten der KFW und GIZ und dient es als erster Ansprechpartner für Vertreter der indischen und der deutschen Regierung, als auch für Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Darüber hinaus beantwortet das IGEF SO alle Fragen, die im Zusammenhang mit dem Deutsch-Indischen Energieforum auftreten, bietet Beratungsleistungen und fördert den bilateralen Dialog anhand der Erarbeitung von Fachstudien und -workshops.

 India. Study tour organised for senior ministry officials. © GIZ

Seit der Gründung des Deutsch-Indische Energieforums (IGEF) wurden zahlreiche Workshops und Studienreisen organisiert und die Aktivitäten des IGEF bei führenden Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen des Energiesektors präsentiert. Eine eigene Website bietet regelmäßig aktuelle sektorspezifische Informationen an und veröffentlicht die Veranstaltungsberichte aller Sitzungen. Kooperationsprojekte und Aktivitäten, die seit der Gründung der IGEF initiiert wurden, sind unter anderem:

  • Standardisierung von Ausschreibungsunterlagen zur Modernisierung und Sanierung von indischen Wärmekraftwerken
  • „Comsolar“

Das Projekt zeigt die potenziellen Vorteile der Integration von Solartechnik in städtischen Gebieten und Industrieanlagen. Erfolgreiche Aktivitäten sind zum Beispiel dachmontierte Photovoltaikanlagen auf dem Gebäude der Delhi Metro Rail Corporation sowie die hochinnovative Solarenergie-Demonstrationsanlage India One in Mount Abu (Strom, Wärme, Lagerung).

  • Pilotanlage für energieeffiziente Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

Die Anlage im Jai Prakash Narayan Apex Trauma Center in Neu-Delhi erzeugt gleichzeitig Strom, Wärme und Kühlung.

  • Einführung eines landesweiten Solar-Mess- und Überwachungsprogramms („Solmap“)

Das Programm liefert verlässliche Daten zur Sonneneinstrahlung und überwacht die Effizienz der in Betrieb befindlichen Solaranlagen. Das Projekt trägt zum Global Solar und Wind Atlas der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) bei.

Integration von erneuerbaren Energien in das indische Stromnetz in großem Umfang durch das Projekt der Grünen Energiekorridore