Build4Skills: Berufliche Bildung in Pakistan und der Mongolei

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Globalvorhaben Build4Skills
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Finanzier: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Mongolei und Pakistan
Partner: Asian Development Bank (ADB), Siemens
Politischer Träger: Ministry of Labour and Social Protection (MLSP) (Mongolei), National Vocational & Technical Training Commission (NAVTTC) (Pakistan)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2021

Ausgangssituation

In vielen Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist die Privatwirtschaft bisher nur punktuell oder gar nicht an der Gestaltung der Rahmenbedingungen beruflicher Bildung beteiligt. Lehrpläne, Ausbildungs- und Prüfstandards werden fast ausschließlich durch staatliche Akteure definiert: häufig ohne die Bedarfe des Arbeitsmarktes zu berücksichtigen. Absolventen*innen sind dadurch nicht auf die Anforderungen von Stellen vorbereitet, die ihrem Ausbildungsprofil entsprechen. Oftmals kennen sie ihren eigentlichen Arbeitskontext nicht.

Zudem mangelt es an validen Daten und Informationen zu Trends und Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und im Berufsbildungssystem. Damit fehlt eine wichtige Grundlage, um Berufsbildung und Beschäftigung politisch zu steuern.

Infrastrukturprogramme bieten ein hohes Potenzial für Ausbildung und Beschäftigung der lokalen Bevölkerung: Internationale Baufirmen finden daher häufig keine qualifizierten Fachkräfte vor Ort und greifen auf eigenes Personal aus Drittländern zurück.

Gemeinsam mit der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) und nationalen Partnern setzt sich Build4Skills dafür ein, praxisnahe Ausbildungsanteile zu fördern: in der Mongolei und Pakistan werden Auszubildende in ADB-finanzierten Infrastrukturprogrammen eingesetzt und betriebliche Ausbilder*innen fortgebildet.

Ziel

Die  Voraussetzungen in den Partnerländern sind verbessert, um Infrastrukturprogramme als praxisnahen Ausbildungsort zu nutzen.

Launching Event B4S_Mongolei

Vorgehensweise

Build4Skills arbeitet mit etablierten Partnern zusammen, um die Berufsbildung langfristig zu verbessern:

  • Das Vorhaben hat mit der Asiatischen Entwicklungsbank und Siemens international etablierte strategische Partner gewonnen. 
  • Daraus ergeben sich Kooperationsmodelle, die wertvolle Erfahrungen für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit liefern können.
  • Berufliche Qualifizierung in Infrastrukturvorhaben und öffentliche Ausschreibungsprozesse zu integrieren ist neu in der Entwicklungszusammenarbeit.

Das Vorhaben will berufliche Bildung langfristig als Standard in öffentliche Ausschreibungen für Infrastrukturvorhaben integrieren. In Pakistan wird diese Idee im Rahmen des Projektes „Improved Workforce Readiness in Punjab“ umgesetzt werden. Dabei handelt es sich um ein von der ADB gefördertes Berufsbildungsprojekt über 100 Millionen US-Dollar. 

Mit Siemens Pakistan arbeitet Build4Skills daran, weibliche Auszubildende für Betriebseinsätze bei Siemens zu vermitteln. Zudem überarbeitet das Vorhaben Lehr- und Lernmaterialien gendersensibel und schafft ein Bewusstsein für Genderfragen beim Berufsschulpersonal. 

In der Mongolei engagieren sich Build4Skills, die ADB und das mongolische Ministerium für Arbeit und Soziale Sicherung dafür, Auszubildende in Baubetriebe zu vermitteln. Das Vorhaben setzt sich zudem für die Fortbildung von betrieblichen Ausbilder*innen und die Zertifizierung von informell erworbenen Kompetenzen in einer Reihe von Bauberufen ein.

Animierter Charakter, Malerin Mongolei

Wirkungen

  • Bemerkenswert ist die Etablierung der Zusammenarbeit mit der ADB an konkreten Szenarien in der Mongolei und Pakistan. Derzeit wird der Ansatz diskutiert, Berufsbildung grundsätzlich in Infrastrukturvorhaben der ADB zu integrieren.
  • Das Vorhaben hat Personal an die ADB in Manila entsendet und trägt dadurch maßgeblich dazu bei, die Arbeitsbeziehungen zu festigen.
  • In Pakistan konnte das Vorhaben bewirken, dass Berufsbildung in ausgewählte Ausschreibungen verpflichtend aufgenommen wird: An den Ausschreibungen dürfen nur Firmen teilnehmen, die während ihres Engagements ausbilden.
  • In der Mongolei wurden bereits Auszubildende in Baufirmen vermittelt, betriebliche Ausbilder*innen fortgebildet, informelle Kompetenzen zertifiziert. Zudem wurden wesentliche Grundlagen geschaffen, um ein Informationssystem für Berufsbildung und Arbeitsmarkt zu etablieren.
Advocacy Event B4S_Pakistan