Afghanistan: Unter einem Dach

Afghanistan: Unter einem Dach © GIZ

04.04.2017 – Umzug innerhalb Kabuls geplant

Seit 2002 ist die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag der Bundesregierung in Afghanistan, um die Entwicklung des Landes voranzutreiben und die Lebensbedingungen für die Bevölkerung zu verbessern. Die GIZ arbeitet an diesem Ziel unter erschwerten Umständen – seit mehr als 30 Jahren werden in dem Land kriegerische Konflikte ausgetragen. Trotzdem können Erfolge verzeichnet werden, zum Beispiel bei der Trinkwasserversorgung. Durch die Unterstützung der GIZ haben heute fast eine halbe Millionen Menschen Zugang zu Trinkwasser. Dafür wurden über 700 Trinkwassersysteme wie Brunnen, Wasserleitungen oder Wasserreservoirs im ganzen Land gebaut.

Der Hauptsitz der GIZ befindet sich in Afghanistan in der Hauptstadt Kabul. Jetzt plant die GIZ, vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien, einen Umzug innerhalb Kabuls, um den Großteil der Büros unter ein Dach zu bringen. Hintergrund sind die routinemäßige Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen, die Nutzung von Synergieeffekten und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Die Projektarbeit läuft im gleichen Umfang weiter. Mit dem Umzug stellt sich die GIZ in Kabul noch besser auf, um langfristig effektive Arbeit leisten zu können. „Überlegungen dazu gibt es schon länger“, sagt Abteilungsleiter Stefan Opitz, „wir erhoffen uns Synergieeffekte und kürzere Wege, wenn die Projektmitarbeiter und die Verwaltung in einem Gebäude sitzen.“ Geplant ist der Umzug in einen internationalen Compound, wo das Arbeiten und Wohnen der Mitarbeiter räumlich voneinander getrennt sind. Die bisherigen Liegenschaften bleiben zum Teil erhalten, zum Teil werden sie aufgegeben.

Weitere Informationen