Wirtschaft und Beschäftigung

Banner Wirtschaft und Beschäftigung

Wirtschaftliches Wachstum ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines Landes. Damit Unternehmer investieren und eine Volkswirtschaft wachsen kann, sind stabile Rahmenbedingungen, effiziente Institutionen und funktionsfähige Märkte und Zugang zu nachhaltigen Finanzdienstleistungen erforderlich. Die GIZ unterstützt ihre Partnerländer darin, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern, bürokratische Hürden zu beseitigen und geeignete Förderstrukturen aufzubauen.

Wirtschaft und Sozialstandards. Aggregierte Wirkungen der Arbeit der GIZ aus einem Zeitraum von 4 Jahren.

Über den Dialog öffentlicher und privater Akteure erschließen wir komparative Vorteile und setzen übergreifende Wirtschaftskreisläufe in Gang. Wir beraten in wirtschaftspolitischen Fragen und erarbeiten gemeinsam mit unseren Partnern Lösungen zur Privatwirtschaftsförderung, wir entwickeln lokale, armutsorientierte Finanzsysteme, um allen die Chance zu geben, am wirtschaftlichen Wachstum teilzuhaben. Dabei wissen wir: Wirtschaftliches Wachstum wird durch Menschen gemacht. Deshalb setzen wir von Anfang an auf tragfähige Berufsbildungskonzepte, die bedarfsgerecht und praxisnah die richtigen Kompetenzen für eine dynamische Wirtschaftsentwicklung vermitteln. Denn nur durch die Integration möglichst vieler Bevölkerungsschichten in die Wirtschaft kann sichergestellt werden, dass das Wachstum breitenwirksam und nachhaltig ist.

Die GIZ trägt mit ihrem Know-how aktiv zur vollen Entfaltung eines ökonomischen Potenzials ihrer Partner bei, das ebenso gewinnbringend wie sozial und ökologisch verträglich ist. Wir eröffnen Chancen. Für alle.

MEHR SCHLIESSEN

Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt

Berufsbildungszentren
Unsere Beratung trägt dazu bei, Leistungsfähigkeit und Marktorientierung von Berufsbildungssystemen zu unterstützen und Qualifizierungsangebote am Bedarf der Wirtschaft auszurichten. Dabei verknüpfen wir häufig Politikberatung mit der Entwicklung von Qualifikationsrahmenwerken. Letztere ermöglichen über anerkannte Zertifizierung und Akkreditierung ein Qualitätsmanagement von Berufsbildung.

Berufsbildungszentren (pdf, 0.21 MB, DE) Vocational education and training centres (pdf, 0.20 MB, EN)

Qualifizierung in der informellen Wirtschaft
Für alle Menschen erschwingliche Qualifizierung spielt eine große Rolle dabei, ökonomische Teilhabe zu ermöglichen und produktive Potenziale zu nutzen. Daher gilt es, die wirtschaftliche und soziale Integration der ärmsten Bevölkerungsgruppen zu fördern. Wir verknüpfen Qualifizierung mit anderen Förderansätzen, etwa dem Zugang zu Mikrokrediten oder Business Development Services.

Qualifizierung in der informellen Wirtschaft (pdf, 0.31 MB, DE)

Arbeitsmarktorientierte Berufsbildungssysteme
Qualifizierung ist eine Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum; sie sorgt dafür, dass offene Stellen adäquat besetzt werden können. Wir beraten zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und Marktorientierung von Berufsbildungssystemen und unterstützen die Partner dabei, Qualifizierungsangebote am Bedarf der Wirtschaft auszurichten.

Arbeitsmarktorientierte Berufsbildungssysteme (pdf, 0.19 MB, DE)

Beschäftigungsförderung und Beschäftigungspolitik
Mit weltweit 202 Millionen betroffenen Menschen ist Arbeitslosigkeit ein globales Problem. Für nachhaltige Perspektiven sind ein angemessenes Einkommen, soziale Sicherung, Arbeitsschutz und Arbeitsrechte sowie Organisationsfreiheit zentrale Voraussetzungen. Ziel aller unserer Bemühungen ist mehr und bessere Beschäftigung und existenzsichernde Einkommen.

Beschäftigungsförderung und Beschäftigungspolitik (pdf, 0.31 MB, DE)
MEHR SCHLIESSEN

Finanzsystementwicklung

Mikrofinanzierung
In vielen Entwicklungsländern haben arme Bevölkerungsschichten keinen Zugang zu bedarfsgerechten Finanzdienstleistungen. Diese Situation kann durch eine ganzheitliche Unterstützung des Finanzsektors verbessert werden. So werden Zentralbanken bei der Implementierung geeigneter Rahmenbedingungen für einen funktionierenden Mikrofinanzsektor beraten, Kreditauskunfteien eingerichtet, um die Transparenz im Finanzsektor zu erhöhen, sowie Mikrofinanzverbände dabei unterstützt, geeignete standardisierte Instrumente zu Überwachung und Bewertung von Mikrofinanzinstitutionen einzusetzen.

Mikrofinanzierung (pdf, 0.30 MB, DE) Microfinance (pdf, 0.23 MB, EN)

Ländliches Finanzwesen, Agrar- und KMU-Finanzierung
Ein Großteil der meist armen Bevölkerung in Entwicklungs- und Schwellenländern ist in der Landwirtschaft tätig. Es lohnt sich für Banken selten, Filialen in ländlichen Räumen zu eröffnen. Darüber hinaus sind Agrarkredite für viele Finanzinstitute mit zu hohen Risiken verbunden, da die Rückzahlung an die Einkommensschwankungen der Bauern angepasst und auch längere Kreditlaufzeiten genehmigt werden müssen. Ähnliche Probleme stellen sich auch vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Wir arbeiten mit unseren Partnern daran, diese Finanzierungslücke durch geeignete TZ-Maßnahmen zu schließen.

Ländliches Finanzwesen, Agrar- und KMU-Finanzierung (pdf, 0.28 MB, DE) Rural finance Systems (pdf, 0.20 MB, EN)

Versicherung
Versicherungen spielen eine wichtige Rolle dabei, die finanziellen Auswirkungen von Tragödien wie Krankheit oder Unwetter für Menschen mit geringem Einkommen abzumildern und damit das Abrutschen in die Armut nachhaltig zu verhindern. In unseren Partnerländern wird die Entwicklung des Versicherungssektors daher auf allen Ebenen gefördert. So berät die GIZ die Versicherungsaufsicht in der Überarbeitung der Regulierung, fördert Trainingsangebote für Versicherungsunternehmen und unterstützt die Aufklärung für alle Bevölkerungsgruppen über die Prinzipien von Versicherungen.

Versicherung (pdf, 0.21 MB, DE) Insurance (pdf, 0.20 MB, EN)

Finanzmarktstabilität und Kapitalmarktentwicklung
Ein funktionierendes und stabiles Finanzsystem ist von großer Bedeutung für eine solide Wirtschaftsentwicklung. Für eine adäquate Allokation und Agglomeration von Kapital sind stabile regulatorische Rahmenbedingungen unentbehrlich. Daher werden unsere Partnerländer u.a. auch im Bereich der Bankenregulierung und Aufsicht intensiv unterstützt, um langfristig der Bevölkerung einen verbesserten Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen.

Finanzmarktstabilität und Kapitalmarktentwicklung (pdf, 0.29 MB, DE) Financial market stability market development (pdf, 0.21 MB, EN) Stabilité des marchés financiers et développement des marchés de capitaux (pdf, 0.20 MB, FR)
MEHR SCHLIESSEN

Privatwirtschaftsförderung

Privatwirtschaftsentwicklung
Unternehmen können ihre Rolle in Gesellschaft und Volkswirtschaft oftmals nur unzureichend ausfüllen. Ungünstige Rahmenbedingungen erschweren Unternehmensgründungen, Investitionen und Wachstum. Ziel unseres systemischen, strukturbildenden Ansatzes ist eine ökologisch und sozial nachhaltige Wirtschaftsweise. Interventionen zur Stärkung von Unternehmen und Förderinstitutionen kombinieren wir kontextspezifisch mit Politikberatung und Maßnahmen zur stärkeren Vernetzung relevanter Akteure.

Privatwirtschaftsentwicklung (pdf, 0.21 MB, DE) Private sector development (pdf, 0.20 MB, EN) Développement du secteur privé (pdf, 0.24 MB, FR)

Förderung von Wertschöpfungsketten
Die Förderung von Wertschöpfungsketten ist ein grundlegendes Konzept von Entwicklungspolitik. Auf der Grundlage eingehender WSK-Analysen entwickeln wir zusammen mit allen wichtigen Akteuren Strategien für eine gezielte Förderung. Damit werden private und staatliche Investitionsmittel mobilisiert, die zu mehr Wirtschaftswachstum führen.

Förderung von Wertschöpfungsketten (pdf, 0.21 MB, DE)

Lokale und regionale Wirtschaftsentwicklung
Wir unterstützen unsere Partner dabei, Maßnahmen umzusetzen, die die Wettbewerbsvorteile einer Region stärken und förderliche Rahmenbedingungen für die Privatwirtschaft schaffen. Damit tragen wir dazu bei, wettbewerbsfähige lokale und regionale Standorte zu schaffen. Das hilft, regionale Ungleichheiten zu verringern und dauerhaftes breitenwirksames Wachstum zu ermöglichen.

Lokale und regionale Wirtschaftsentwicklung (pdf, 0.29 MB, DE)

Migration gestalten
Migration bietet Potenziale und Risiken. Entwicklungs- und Schwellenländern fällt es oft schwer, mit dem Phänomen Migration umzugehen. Daher arbeitet die GIZ gemeinsam mit ihren Partnern an Konzepten und Instrumenten, die die positiven Wirkungen der Migration verstärken und damit verbundene Risiken mindern.

Migration gestalten (pdf, 0.72 MB, DE) Shaping Migration (pdf, 0.73 MB, EN)
MEHR SCHLIESSEN

Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitische Beratung für nachhaltige Entwicklung  
Die GIZ berät ihre Partner dabei, wachstums- und beschäftigungsfördernde Wirtschaftspolitik zu gestalten. Unsere Beratung basiert auf den Prinzipien einer sozialen und ökologischen Marktwirtschaft. Durch die Stärkung von Institutionen sollen die makroökonomische Stabilität gewahrt und geeignete Rahmenbedingungen für die Privatsektorentwicklung geschaffen werden.

Wirtschaftspolitische Beratung für nachhaltige Entwicklung (pdf, 0.18 MB, DE) Economic policy advice for sustainable development (pdf, 0.18 MB, EN) Conseil en politique économique pour un développement (pdf, 0.19 MB, FR)

Handel
Entwicklung findet im Kontext der Globalisierung statt. Wir befähigen Partnerländer, mit handelspolitischen Strategien ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Auf dieser Grundlage können sie internationale Vereinbarungen und Bestimmungen zu ihrem Nutzen mitgestalten. Damit tragen wir dazu bei, bessere unternehmerische Rahmenbedingungen für potenzielle Exportsektoren zu schaffen.

Handel (pdf, 0.20 MB, DE) Trade (pdf, 0.19 MB, EN)
Qualitätsinfrastruktur und Verbraucherschutz
In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern mangelt es an effizienten Strukturen, die Qualität von Wirtschaftsprodukten zu sichern. Diese Strukturen sind jedoch von zentraler Bedeutung für eine moderne Volkswirtschaft. Wir beraten die Partnerländer beim Aufbau eines passenden Systems zur Qualitätssicherung Ihrer Güter.
Qualitätsinfrastruktur und Verbraucherschutz (pdf, 0.21 MB, DE) Quality infrastructure and consumer protection (pdf, 0.21 MB, EN)

Green Economy
Die wirtschaftlichen Entwicklungsprozesse der Vergangenheit sind mit erheblichen Umweltbelastungen einhergegangen. Klimawandel, Umweltzerstörung und die Übernutzung natürlicher Ressourcen sind Folgen dieser Entwicklung und die zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Wir unterstützen Partnerländer dabei, Wohlstand, Klima- und Umweltschutz sowie soziale Gerechtigkeit zu vereinen.

Green Economy (pdf, 0.20 MB, DE)

Regionale Wirtschaftliche Integration
Ein Zusammenschluss zu regionalen Wirtschaftsgemeinschaften kann für die beteiligten Staaten zahlreiche Vorteile mit sich bringen. Um dieses Potenzial gewinnbringend in wirtschaftliches Wachstum und nationalstaatliche Entwicklung zu überführen, müssen zunächst jedoch günstige Voraussetzungen geschaffen werden. Wir unterstützen unsere Partner auf nationaler und regionaler Ebene.

Regionale wirtschafliche Integration (pdf, 0.19 MB, DE) Regional economic Integration (pdf, 0.19 MB, EN)

Kontakt

Bitte wenden Sie sich an
nawi@giz.de