Deutsch-Brasilianische Energiepartnerschaft

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Deutsch-Brasilianische Energiepartnerschaft
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Land: Brasilien
Politischer Träger: Energieministerium sowie Außenministerium
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2018

Ausgangssituation

Die Deutsch-Brasilianische Energiepartnerschaft wurde 2008 ins Leben gerufen. Brasilien besitzt aufgrund seiner reichlich vorhandenen regenerativen Ressourcen einen der kohlenstoffärmsten Energiesektoren weltweit. Mehr als 70% der Energie wird durch Wasserkraft erzeugt, was den Energiesektor besonders flexibel für die volatile Einspeisung der regenerativer Ressorcen wie Wind- und Sonnenenergie macht. Aufgrund der geographischen Gegebenheiten gibt es große Potenziale für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energiequellen wie CSP, Solar, Wind und Biomasse.

Die Deutsch-Brasilianische Energiepartnerschaft bildet eine Plattform für hochrangige politische Entscheidungsträger und Vertreter der Industrie, Verbände, Finanz- und Forschungsinstitutionen zur Verfügung.

Ziel

Ziel ist Brasilien bei der Entwicklung und Umsetzung der nationalen Energiepolitik zu Gunsten einer nachhaltigen, sicheren und bezahlbaren Energieversorgung zu unterstützen.

Sitzung des Steuerungskomitee der Deutsch-Brasilianischen Energiepartnerschaft in Berlin, 2017

Vorgehensweise

Die Umsetzung der Energiepartnerschaft wird durch die verantwortlichen Ministerien BMWi, Itamaraty und MME geleitet.

Neben dem hochrangigen Steuerungsgremium auf Vizeminister- bzw. Staatssekretärsebene wurden zwei thematische Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, die sich zu „Erneuerbaren Energien inklusive Bioenergie“ und „Energieeffizienz“ regelmäßig austauschen. Diese Arbeitsgruppen sind offene Gremien, an denen neben Regierungsvertretern auch Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft teilnehmen können. Darüber hinaus werden im Rahmen der Partnerschaft Fachworkshops, Konferenzen zur Energiepolitik und Studienreisen durchgeführt.

Die GIZ wurde mit der Unterstützung bei der Implementierung der Energiepartnerschaft beauftragt. Ein Sekretariat wurde in Brasilia und Berlin aufgebaut, und unterstützt inhaltlich und organisatorisch bei den Aktivitäten der Energiepartnerschaft und dient allen Beteiligten und interessierten Akteuren als kompetenter Ansprechpartner.