China Flagge
  • STAAT UND DEMOKRATIE
  • UMWELT UND KLIMA
  • WIRTSCHAFT UND BESCHÄFTIGUNG

China

Im Auftrag der Bundesregierung begleitet die GIZ seit fast 40 Jahren China in seiner Öffnungs- und Reformpolitik. Diese Arbeit dient den Interessen beider Länder und berücksichtigt Chinas veränderte Rolle in der Welt. Die Vorhaben der Bundesregierung sind eingebettet in die umfassende strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und China. Aktuell arbeiten 94 nationale und 46 internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dem Land (Stand 31.12.2018).

China ist Deutschlands wichtigster Handelspartner in der Welt und Deutschland ist Chinas wichtigster Handelspartner in Europa. Dabei ist China mal Wettbewerber, mal Partner. Seit einigen Jahren intensiviert sich die Zusammenarbeit in neuen Politikfeldern. Als deutscher Partner für nachhaltige Entwicklung unterstützt die GIZ das Land, ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Entwicklung, sozialer Gerechtigkeit und Klimaschutz herzustellen. Daneben steht die Sicherung globaler öffentlicher Güter im Zentrum einer wachsenden Zahl von Vorhaben. Nicht zuletzt dient die Zusammenarbeit der Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen und vermittelt interkulturelle Belange in beide Richtungen.

Die GIZ arbeitet in China für sieben Bundesministerien. Ferner ist das bundeseigene Unternehmen tätig für die Europäische Union, Stiftungen, chinesische öffentliche Auftraggeber und europäische Unternehmen.

Die GIZ arbeitet in China in folgenden Schwerpunkten:

  • Rechtsstaatlichkeit
  • Klima, Umwelt und natürliche Ressourcen
  • Grenzüberschreitende Aspekte in Energie und Verkehr
  • Normen und Standards in Industrie, Infrastruktur und Handel

Das Leistungsangebot der GIZ in China nutzt viele Elemente der internationalen Zusammenarbeit: Die Organisation und Gestaltung der bilateralen politischen Dialoge und deren fachliche Unterfütterung stellt eine der wesentlichen Leistungen dar. Dabei spielt es eine immer wichtigere Rolle, unterschiedliche Beteiligte zusammenzubringen und deren Austausch zu moderieren: so beispielsweise Verbände und Unternehmen in politische Prozesse in China einzubinden. Daneben bietet die GIZ den jeweiligen beauftragenden Ministerien auf deutscher Seite technische Expertise und Länder Know-how.

Für ihre Beratung nutzt die GIZ ein umfassendes Netzwerk an erfahrenen deutschen, internationalen und chinesischen Experten sowie Institutionen in Deutschland und Europa.
 

Projekte und Programme

Mit der GIZ ins Ausland

Projektevaluierungen

Gesichter und Geschichten

Yanqing Chang, Umwelttechnologe aus China