Albanien Flagge
Albanien Karte
  • LÄNDLICHE ENTWICKLUNG
  • NACHHALTIGE INFRASTRUKTUR
  • STAAT UND DEMOKRATIE
  • UMWELT UND KLIMA
  • WIRTSCHAFT UND BESCHÄFTIGUNG

Albanien

Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Albanien begann 1988. Seitdem ist die GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Land aktiv. Das GIZ-Büro in Tirana wurde 2008 eingerichtet. Derzeit sind dort 12 Auslandsmitarbeiter, 4 CIM-Fachkräfte und 65 lokale Mitarbeiter für die GIZ in Albanien tätig.

Albanien hat sich vom ärmsten Land Europas zum Beitrittskandidaten der Europäischen Union (EU) entwickelt. Die Herausforderungen auf dem Weg zur Integration in die Europäische Union zu bewältigen, ist eines der Hauptziele der Arbeit der GIZ.

Im Zentrum der Arbeit der GIZ stehen die Themen:

  • Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung
  • Wasserreform
  • Agrarische und ländliche Entwicklung

Die Projekte tragen dazu bei, EU-konform eine funktionierende, wettbewerbsfähige Marktwirtschaft und eine arbeitsmarktorientierte Berufsbildung zu schaffen, die Einkommensmöglichkeiten auf dem Lande zu verbessern sowie die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung effektiver und effizienter zu gestalten.

Im Auftrag der Europäischen Union bereitet die GIZ das albanische Landwirtschaftsministerium darauf vor, EU-Fördermittel zu verwalten. Diese sollen zur Unterstützung der ländlichen Entwicklung eingesetzt werden. Ein deutsches Vorhaben, das die Einkommen in benachteiligten ländlichen Bergregionen Albaniens verbessern soll, wird von Dänemark mitfinanziert.

In den Bereichen Biodiversität und Klima stellt das BMZ zusätzliche Mittel für regionale Programme zur Verfügung, in die Albanien eingebunden ist.

Albanien erhält darüber hinaus Mittel aus den länderübergreifenden Offenen Regionalfonds für Südosteuropa (ORF). Das BMZ fördert mit diesem flexiblen Instrument die Rechtsreform und Außenwirtschaft, die weitere Integration in die EU, die Modernisierung kommunaler Dienste sowie Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Auf Anfrage von albanischen Institutionen stellt das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) Experten für unterschiedliche Entwicklungsgebiete bereit. GIZ und KfW Entwicklungsbank unterhalten ein gemeinsames Koordinationsbüro in Tirana.

Projekte und Programme

Ländliche Entwicklung

Nachhaltige Infrastruktur

Staat und Demokratie

Umwelt und Klima

Wirtschaft und Beschäftigung